Login






Passwort vergessen
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren.
Anzeige
Top Themen rund um das Baugewerbe

Baugewerbe und demographische Entwicklung - Arbeitsbedingungen am Bau


Arbeitsbedingungen am Bau in Zeiten des demographischen Wandels

 

Auf veränderte Altersstruktur im Bau- und Baunebengewerbe reagieren

 

In Deutschland hat man es seit Jahren mit sinkenden Geburtenzahlen und wachsendem Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung zu tun. Bis zum Jahr 2040 könnten bei unveränderten Bedingungen die Arbeitnehmeranteile an der Bevölkerung um etwa 40% sinken. Eine Reaktion der Gesetzgeber auf die demographische Entwicklung war die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre. Allerdings ist in bestimmten Berufszweigen der Anteil vorzeitiger Renteneintritte hoch. Das trifft besonders auf Berufsgruppen mit hoher körperlicher Belastung zu, wie das Bau- und Baunebengewerbe. Viele Arbeiten sind hier mit hohen körperlichen Anforderungen verbunden. Das betrifft nicht nur den Einsatz von Körperkraft, sondern auch die Auswirkungen von Hitze, Kälte und Nässe bei Außenarbeiten.

Die Problematik

Die Problematik im Baugewerbe zeigt sich darin, dass einer ansteigenden Alterskurve sinkende Zahlen von Nachwuchskräften gegenüberstehen. Hinzu kommt, dass ein großer Teil der Betriebe kleinere und Mittelbetriebe mit schwankenden Beschäftigungszahlen sind, die aus eigener Kraft diese Entwicklung kaum umfassend auffangen können. Bei sinkender Auftragslage werden ältere Beschäftigte eher in die Rente entlassen, Beschäftigte mit kurzer Betriebszugehörigkeit in die Arbeitslosigkeit. Der vorzeitige Berufsausstieg von Arbeitnehmern aus gesundheitlichen Gründen bedeutet einen Verzicht auf das große Know-how, über das diese Beschäftigten verfügen.

Die Problematik

Die Problematik im Baugewerbe zeigt sich darin, dass einer ansteigenden Alterskurve sinkende Zahlen von Nachwuchskräften gegenüberstehen. Hinzu kommt, dass ein großer Teil der Betriebe kleinere und Mittelbetriebe mit schwankenden Beschäftigungszahlen sind, die aus eigener Kraft diese Entwicklung kaum umfassend auffangen können. Bei sinkender Auftragslage werden ältere Beschäftigte eher in die Rente entlassen, Beschäftigte mit kurzer Betriebszugehörigkeit in die Arbeitslosigkeit. Der vorzeitige Berufsausstieg von Arbeitnehmern aus gesundheitlichen Gründen bedeutet einen Verzicht auf das große Know-how, über das diese Beschäftigten verfügen.

Denkbare Lösungswege für ältere Arbeitnehmer

 

Lösungswege aus diesem Dilemma könnten somit nur durch übergreifende Programme gefunden werden, deren Last kleine Unternehmen nicht allein tragen müssen. Um der Frühverrentung vorzubeugen, wären früh einsetzende Rehabilitationsprogramme für ältere Arbeiter denkbar. Infolge der schwankenden Beschäftigungsspitzen könnten auch Programme für zeitweilige Teilzeitarbeit entworfen werden. Auf diese Weise wäre vorzeitigen Verrentungen durch Arbeitsplatzreduzierung vorzubeugen, während bei Auftragsspitzen die Arbeitnehmer eventuell für verlängerte Teilzeit verfügbar wären. Weiterbildungs- und Umschulungsprogramme sollten ermöglichen, dass ältere Arbeitnehmer auf Tätigkeiten umgeschult werden, bei denen eher der technisch-maschinelle Einsatz gefordert ist (z.B. Baufahrzeuge, Steuerungstätigkeiten, Termin- und Organisationsbereich). Denkbar wären auch für ältere Arbeitnehmer längere Urlaubszeiten, längere Pausen und ähnliche Entlastungen. In Anbetracht der Unternehmensstruktur im Baugewerbe könnten solche Maßnahmen finanziell und organisatorisch durch ein Zusammenwirken von Arbeitgebern im Bau- und Baunebengewerbe getragen werden. Möglich wären beispielsweise entsprechende Fonds. Auf der anderen Seite sollten Betriebe des Bau- und Baunebengewerbes geeignete Maßnahmen entwickeln, um junge Menschen an der Ausbildung zu interessieren, aber auch auf Auszubildende und gelernte Facharbeitskräfte aus der EU zuzugreifen.

 

Maßnahmen in Gesamtprogramme einbetten

 

Die Problematik der demographischen Entwicklung trifft nicht nur das Baugewerbe, sondern alle Industrie- und Arbeitsbereiche. Daher können Maßnahmen für ältere Arbeitnehmer im Baugewerbe nicht losgelöst von der Gesamtproblematik gesehen und behandelt werden. Die Probleme können insgesamt nur durch das systematische Zusammenwirken von Wirtschaft und Politik für langfristige Entwicklungen angegangen werden. Dennoch muss sich jede Branche ihren Besonderheiten widmen. Im Baugewerbe liegen die Besonderheiten großteils im vorzeitigen gesundheitlichen Verschleiß und zu spät greifenden Rehabilitations- und Umschulungsmaßnahmen. Soll die Branche nicht langfristig unter Mangel an qualifizierten Arbeitskräften leiden, darf auf Erfahrung und Einsatzbereitschaft der älteren Arbeitnehmer nicht verzichtet werden.

 

Bildquelle 'Mann verlegt Steinboden':© sever180 - Fotolia.com

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  




Bericht kommentieren
26.09.2013
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Dieselfahrverbot  Pixabay
Dieselfahrverbot: Auswirkungen für das Baugewerbe
Nach den beiden Urteilen des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig vom 27.02.2018 sind Dieselfahrverbote prinzipiell zulässig. Die Richter gewährten...
UV-Strahlenbelastung Bau DGUV
UV-Schutz geht alle an!
Traditionell werden die heißesten Tage des Sommers zwischen dem 23. Juli und 23. August als Hundstage bezeichnet. Nicht nur in dieser Zeit müssen al...
Ausbildung im Handwerk
Hoffnung auf Wiedereinführung der Meisterpflicht
Die Existenz zulassungsfreier Gewerke könnte bald wieder der Vergangenheit angehören   Als Ende 2003 das Handwerksrecht novelliert wurde, war d...
Kommt die Krise nach der Krise?
Die deutsche Wirtschaft sei wieder in 'Partylaune' ist in den letzten Wochen allenthalben zu hören und die Aussichten für die nächsten Monate seie...
News
Rollläden minimieren Energieverluste im Wintergar...
Ein ungestörter Blick in die Natur – in einem Wintergarten ist das auch in den kalten Monaten möglich, doch nicht jeder Wintergarten kann ganzjä...
Einfach und schnell: Cellulose-Dämmflocken für u...
Die Dämmung eines Daches scheint aufwendig und teuer, doch das muss nicht sein. Auf ungenutzten Speichern lassen sich über die oberste Geschossdeck...
BAU AUF SICHERHEIT - 35 Tipps für die Sicherheit ...
Was nützen die besten technischen und organisatorischen Standards für Sicherheit am Bau, wenn sie in der Praxis nicht umgesetzt werden? Aus dies...
Fertighaus-Boom: es geht inzwischen auch massiv
Bauherren von Ein- und Zweifamilienhäusern entscheiden sich immer öfter für ein Fertighaus: Im vergangenen Jahr wurde laut Statistischem Bundesamt...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
47.911.399
Besucher:
2.132.370
 
Aufrufe heute:
5.223
Besucher heute:
165
Mitglieder:
1.707
Umfrage
Bauen 4.0 - die voll digitalisierte Baustelle - kann das funktionieren?
Klar, die Anfänge sind ja schon gemacht.
Nein, dazu ist Bauen viel zu individuell.
Das wird nur bei einigen genormten Gebäuden funktionieren.
 

Kommentare 0 Kommentare12 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker, Architekten und Ingenieure. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Baumaschinen. Als Abrundung unseres Bau Portals finden Sie einen großen Anzeigenmarkt und  Stellenmarkt,  wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr rund ums Thema.
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft