Anzeige
Top Themen rund ums Baugewerbe

Baukonjunkturentwicklung weiterhin sehr positiv

Bauvolumen im Wohnungsbau Grafik DIW
Bauvolumen im Wohnungsbau Grafik DIW

Die durch das Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) jährlich erstellte Prognose fällt für 2018 und 2019 grundsätzlich sehr positiv aus. Die im Auftrag des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) erstellte Prognose beziffert das Bauvolumen in nominaler und realer Rechnung.

 

Modernisierung statt Neubau

 

Schwerpunkt der Investitionen in den nächsten beiden Jahren liegen demnach stärker in Sanierungen und Modernisierungen. Moderat wird die Bautätigkeit der gewerblichen Wirtschaft und die der öffentlichen Hand steigen.

 

Im Gegensatz dazu werden im gleichen Zeitraum laut DIW weniger Investitionen in den Neubau fließen.

 

Steigende Prognosen

 

Der starken Auslastung der Branche geschuldet werden die Preise für Bauleistungen stark steigen. Dies wird sich in einer Steigerung der Löhne sowie der Kosten für Energie, Rohstoffen und Grundstücken niederschlagen. Die realen Zuwächse des Bauvolumens dürften 2018 bei
1,8 Prozent und 2019 bei 2,4 Prozent liegen. Basis für die Wachstumsraten bildet weiterhin der Wohnungsbau mit Wachstumsraten von real 3,5 Prozent in diesem Jahr und weiteren drei Prozent im Jahr 2019. Der öffentliche Bau wird laut Prognose 2018 um 1,6 Prozent verlieren und der gewerbliche Bau 2019 nach einer kurzen Phase der Stagnation in diesem Jahr mit einem Plus  von 2 Prozent einen spürbaren Beitrag zum Wachstum der Branche leisten.

 

Bauwirtschaft an Kapazitätsgrenzen



Zurückgehen wird in den beiden Jahren der Wohnungsneubau. Die Zeiten, in den der Wohnungsbau mit zweistelligen Zuwachsraten von mehr als zehn Prozent glänzen konnte sind laut den Prognosen des DIW nun vorbei. Ursachen dafür liegen laut Ökonomen in der Baulandknappheit in den gefragten Lagen großer Städte sowie der bereits erreichten Kapazitätsgrenzen der Bauwirtschaft. Zusätzlich würden erheblich steigende Bodenpreise sowie steigende Zinsen die Zahl der genehmigten Wohnungsneubauten senken. In diesem Jahr wird das Neubauvolumen noch 8 Prozent betragen. Für 2019 ist nur noch die Hälfte des Wachstums prognostiziert.



Von den sinkenden Prognosen für die Wohnungsneubauten profitieren die Sanierungen und Modernisierungen bestehender Wohngebäude. Laut der Studie sei ein Sanierungsbedarf von gebrauchten Immobilien entstanden. Die nach einem Verkauf übliche Modernisierung der Bausubstanz sei in vielen Fällen bisher nicht vorgenommen werden und stehen nun auf der Tagesordnung. Die Studie geht von einer Verschiebung der Investitionen vom Wohnungsneubau hin zu mehr Modernisierung aus.



Wohnungsbauförderung in Städten



Um die große Nachfrage auf den städtischen Wohnungsmärkten zufrieden zu stellen fordert das DIW von der Politik neben der Baulandentwicklung auch die Schaffung von Anreizen zusätzlichen Wohnraum auf bereits bebauten Grundstücken zu setzen. „Die Aufstockung von Gebäuden, die Bebauung in zweiter Reihe und das Schließen von Baulücken birgt großes Potential, Wohnraum dort zu schaffen, wo die Nachfrage groß ist. Mit einer Investitionszulage für die Nachverdichtung könnte die Politik zusätzliche Investoren aktivieren“, so Claus Michelsen, einer der Autoren der Studie. „Diese Förderung kann in Stadtentwicklungsgebiete fließen und damit zielgenau den Bau dringend benötigten Wohnraums unterstützen“, ergänzt Martin Gornig, der ebenfalls an der Studie gearbeitet hat. Eine pauschale Förderung würde dagegen in der derzeitigen konjunkturellen Lage vor allem in steigenden Preisen verpuffen.


Bild: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  




Bericht kommentieren


12.02.2018
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Auslandsbau - Chance und Risiko zugleich
Nicht nur die ganz Großen der deutschen Bauindustrie profitieren von Aufträgen aus dem Ausland ...
Wohngifte in Altbauten
Asbest, Formaldehyd oder Schwermetalle sind nur eine Auswahl an Gifte, die noch bis zum Jahr 1970 in vielen deutschen...
Droht in Deutschland eine Immobilienblase?
Der Wert eines Wirtschaftsgutes wird durch die Knappheit bestimmt. Diese wirtschaftstheoretische ...
Der Midijob – das unbekannte Wesen
Während der Minijob allen bekannt sein dürfte, fristet der Midijob ein eher unbekanntes Dasein. Für ...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Flachdach Contest 2021
Nach dem Motto „Immer schön das Dach flach halten“ fand dieses Jahr zum ersten Mal überhaupt der Flachdach Cont...
Baugewerbe mit Forderungen an Koalitions...
Die Spitzenverbände der Bauwirtschaft fordern von SPD, Grüne und FDP mehr Fokus auf das Bauen ...
Uni Stuttgart testet neue Formen des Bau...
Auf dem Gelände der Stuttgarter Universität testen Forscher des Instituts für Leichtbau Entwe...
Vorwandmontagesystem – sicher, effizie...
Das Unternehmen SFS Group GmbH, mit Hauptsitz in der Schweiz, hat sich auf mechanische Befestigu...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
54.626.920
Besucher:
2.312.528
 
Aufrufe heute:
20.173
Besucher heute:
277
Mitglieder:
1.715
Umfrage
Fachkräftemangel - wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus?
Gut, wir machen auch viel, um die richtigen Leute zu bekommen und zu halten
Es ist zum Verzweifeln, wir finden nicht genug Leute.
Es geht, aber es ist ein ständiges Rein-und Raus.
 

Kommentare 0 Kommentare 37 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Das Branchenportal für das deutsche Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft