Baubranche auf Rekordfahrt +++ Überparteiliche Forderung nach Wiedereinführung der Meisterpflicht +++ Deutsche Carbon- und Textilbetontage am 25./26. September +++ Vereinfachter Zugang zu Immobilienkrediten +++ Porr kauft Alpine CZ +++ Zeit für ein neues Gesicht – Baugewerbe-Online -Relaunch +++ Ergebnis in der Schlichtung für das Bauhauptgewerbe +++ Schlichtung im Bauhauptgewerbe +++ BAU-Umfrage: Nordamerika und Asien wichtige Absatzmärkte +++ Bau 2019 – größer denn je +++ 360-Grad-Kamerafunktion für Baustellen- und Außenbereichs-Überwachung +++ Mindestlohn: Auftraggeberhaftung +++ Hohes Wachstum im Wohnungsbau erwartet +++ IG Bau zu Bau-Sozialkassenverfahren +++ Thermische Trennung im Stahlbau +++ IG Bau Mitteilung zu Arbeitszeit-Aufzeichnung +++ Hier können auch Ihre aktuellen News rund um das Thema Baugewerbe stehen
Suche:
finden
Aktuelle Beiträge aus dem Baugewerbe

Baukonjunkturentwicklung weiterhin sehr positiv


Bauvolumen im Wohnungsbau Grafik DIW

Die durch das Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) jährlich erstellte Prognose fällt für 2018 und 2019 grundsätzlich sehr positiv aus. Die im Auftrag des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) erstellte Prognose beziffert das Bauvolumen in nominaler und realer Rechnung.

 

Modernisierung statt Neubau

 

Schwerpunkt der Investitionen in den nächsten beiden Jahren liegen demnach stärker in Sanierungen und Modernisierungen. Moderat wird die Bautätigkeit der gewerblichen Wirtschaft und die der öffentlichen Hand steigen.

Im Gegensatz dazu werden im gleichen Zeitraum laut DIW weniger Investitionen in den Neubau fließen.

Steigende Prognosen

Der starken Auslastung der Branche geschuldet werden die Preise für Bauleistungen stark steigen. Dies wird sich in einer Steigerung der Löhne sowie der Kosten für Energie, Rohstoffen und Grundstücken niederschlagen. Die realen Zuwächse des Bauvolumens dürften 2018 bei
1,8 Prozent und 2019 bei 2,4 Prozent liegen. Basis für die Wachstumsraten bildet weiterhin der Wohnungsbau mit Wachstumsraten von real
3,5 Prozent in diesem Jahr und weiteren drei Prozent im Jahr 2019. Der öffentliche Bau wird laut Prognose 2018 um 1,6 Prozent verlieren und der gewerbliche Bau 2019 nach einer kurzen Phase der Stagnation in diesem Jahr mit einem Plus

 

 von 2 Prozent einen spürbaren Beitrag zum Wachstum der Branche leisten.

 

Bauwirtschaft an Kapazitätsgrenzen

Zurückgehen wird in den beiden Jahren der Wohnungsneubau. Die Zeiten, in den der Wohnungsbau mit zweistelligen Zuwachsraten von mehr als zehn Prozent glänzen konnte sind laut den Prognosen des DIW nun vorbei. Ursachen dafür liegen laut Ökonomen in der Baulandknappheit in den gefragten Lagen großer Städte sowie der bereits erreichten Kapazitätsgrenzen der Bauwirtschaft. Zusätzlich würden erheblich steigende Bodenpreise sowie steigende Zinsen die Zahl der genehmigten Wohnungsneubauten senken. In diesem Jahr wird das Neubauvolumen noch 8 Prozent betragen. Für 2019 ist nur noch die Hälfte des Wachstums prognostiziert.

Von den sinkenden Prognosen für die Wohnungsneubauten profitieren die Sanierungen und Modernisierungen bestehender Wohngebäude. Laut der Studie sei ein Sanierungsbedarf von gebrauchten Immobilien entstanden. Die nach einem Verkauf übliche Modernisierung der Bausubstanz sei in vielen Fällen bisher nicht vorgenommen werden und stehen nun auf der Tagesordnung. Die Studie geht von einer Verschiebung der Investitionen vom Wohnungsneubau hin zu mehr Modernisierung aus.

Wohnungsbauförderung in Städten

Um die große Nachfrage auf den städtischen Wohnungsmärkten zufrieden zu stellen fordert das DIW von der Politik neben der Baulandentwicklung auch die Schaffung von Anreizen zusätzlichen Wohnraum auf bereits bebauten Grundstücken zu setzen. „Die Aufstockung von Gebäuden, die Bebauung in zweiter Reihe und das Schließen von Baulücken birgt großes Potential, Wohnraum dort zu schaffen, wo die Nachfrage groß ist. Mit einer Investitionszulage für die Nachverdichtung könnte die Politik zusätzliche Investoren aktivieren“, so Claus Michelsen, einer der Autoren der Studie. „Diese Förderung kann in Stadtentwicklungsgebiete fließen und damit zielgenau den Bau dringend benötigten Wohnraums unterstützen“, ergänzt Martin Gornig, der ebenfalls an der Studie gearbeitet hat. Eine pauschale Förderung würde dagegen in der derzeitigen konjunkturellen Lage vor allem in steigenden Preisen verpuffen.


Bild: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung



Diese Seite verwendet Cookies, um die Benutzbarkeit der Seite zu verbessern.