Anzeige

Neue Geschäftsführung bei der STRABAG

Mit Klemens Haselsteiner ist seit dem 1. Januar 2023 wieder ein Mitglied der Gründungsfamilie Geschäftsführer des Bauunternehmens STRABAG SE. Er löst Thomas Birtel ab, der altersbedingt in den Ruhestand gegangen ist. Haselsteiner leitet somit eines der größten und erfolgreichsten Unternehmen in der Baubranche. Mit mehr als 73.000 Beschäftigten ist die STRABAG weltweit vertreten, hat ihre Hauptwirkungsfelder dabei in Deutschland sowie im heimischen Österreich, in Süd- und Osteuropa.

 

Haselsteiner hat bereits seit vielen Jahren unterschiedliche Führungspositionen im Unternehmen bekleidet, wobei er zunehmend die Themen Digitalisierung und Firmenentwicklung zu seinem Schwerpunkt machte. Als Geschäftsführer sieht er sich hauptsächlich der Transformation der STRABAG hin zu einem klimaneutralen Technologiekonzern mit gesellschaftlicher Verantwortung verpflichtet. Das Ziel, 2040 sämtliche Firmenabläufe von der Verwaltung bis hin zu sämtlichen Abläufen am Bau klimaneutral gestalten zu können, sieht Haselsteiner nur als Teamleistung von Konzernführung und -mitarbeitern möglich.

 

In einem Interview mit dem "Handelsblatt" spricht Klemens Haselsteiner noch über die vielen weiteren Herausforderungen, denen sich sein Unternehmen in diesen schwierigen Zeiten gegenüber sieht. Neben dem Klimawandel sind dies die hohen Preise am Bau, der Fachkräftemangel und die Digitalisierung. Doch bei allen Hindernissen ist der 41-Jährige prinzipiell optimistisch, die STRABAG in eine erfolgreiche Zukunft führen zu können. Durch strategische Zukäufe hofft er, die starke Marktstellung des Konzerns sichern zu können. Zudem fällt sein Plädoyer für eine großzügige Fehlerkultur und eine gewisse Risikobereitschaft auf. So macht er sich auch beim Thema Digitalisierung für eine agile Vorgehensweise stark, bei der nicht starr an einem fest definierten Ziel festgehalten wird.

 

"Work on progress" lautet das Motto, unter dem Haselsteiner seine Art der Geschäftsführung verstanden wissen will. Handeln auf ein Ziel hin, aber mit genug Flexibilität, um auf aktuelle Entwicklungen reagieren zu können. Dieser Ansatz beinhaltet auch eine Offenheit für neue Einflüsse, sei es, dass sie aus anderen Firmen oder Start-Ups, aus anderen Ländern oder technologischen Herausforderungen bestehen. Haselsteiner möchte dem weltweit agierenden Bau-Giganten regional so viel Freiheiten geben, dass vor Ort jeweils passende Lösungen gefunden werden können, dabei aber technologische Standards anbieten, die den Konzern als Ganzen zusammenhalten und lenkbar machen.

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Arbeiter am Bau
Flüchtlingskrise: Eine Chance für das Baugewerbe
Europa und insbesondere Deutschland stehen vor einer gewaltigen Aufgabe: Wie soll der mass...
Neubau-Barometer: Gibt es einen Corona-Effekt auf ...
Düsseldorf, 22.04.2021 : Die Baubranche hat bislang die Coronakrise ohne nennenswert...
Hundertwasserturm Foto by Pixabay
Kunst am Bau - Inventarisierung gefordert
Die Fraktion der Freien Wähler im Bayerischen Landtag hat einen Antrag im Parlament eingereicht, ...
Rückbau
Alles hat ein Ende – wenn dem Bau ein Rückbau folgt   Rückbau, abreißen was mal mit viel Mühe erbaut wurde, daran denkt ...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Effizientes Baumanagement mit OneStop Pr...
Die Tell Bau GmbH aus Norden setzt erfolgreich auf OneStop Pro, um die Betriebsstunden ihrer Bau...
Imposantes Schwergewicht an Bachl überg...
Beutlhauser hat kürzlich im Granitsteinbruch von Wotzdorf im niederbayerischen Landkreis Passau...
Fachkräftemangel bei Dachdeckern - waru...
KI fegt durch die Welt der Berufe und sorgt dafür, dass immer mehr Menschen Angst um ihren Job ...
Lehm und Kalk - das Beste aus beiden Wel...
Lehmfarbe wird als mineralischer Anstrich, der Schadstoffe bindet und die Luftfeuchtigkeit im Ra...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
80.761.163
Besucher:
2.911.103
 
Aufrufe heute:
1.910
Besucher heute:
37
Mitglieder:
1.742
Umfrage
Fachkräftemangel - wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus?
Gut, wir machen auch viel, um die richtigen Leute zu bekommen und zu halten
Es ist zum Verzweifeln, wir finden nicht genug Leute.
Es geht, aber es ist ein ständiges Rein-und Raus.
 

Kommentare 0 Kommentare 52 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Das Branchenportal für das deutsche Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Sonstiges
Werbung
Musterverträge und Vorlagen
Hilfe
Kontakt
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft