Anzeige
Top Themen rund ums Baugewerbe

Baugewerbe und demographische Entwicklung - Wohnen im Alter

Teil 1: Stadtplanung und Wohnungsbau in Zeiten des demographischen Wandels

 

Der Anteil älterer Menschen nimmt Jahr für Jahr zu. Laut statistischem Bundesamt werden in wenigen Jahrzehnten bereits mehr als 29 Prozent der Gesamtbevölkerung 65 Jahre oder älter sein. Die anhaltend schwachen Geburtenraten einerseits sowie die gestiegene Lebenserwartung andererseits sind die Ursachen für diese Entwicklung. Dieser Gesellschaftswandel ist in vielen Ländern zu beobachten und hat Auswirkungen auf die verschiedensten Lebensbereiche - nicht zuletzt auf die die Art, wie wir wohnen und auf den Ort, an dem wir wohnen.

 

Der demographische Wandel bewirkt somit auch Änderungen im Baugewerbe. Auf lange Sicht sind für die Baubranche gravierende Auswirkungen absehbar, insbesondere beim Wohnungsbau.

Denn durch immer kleiner werdende Haushalte werden Einfamilien- oder Reihenhäuser zu ungeeigneten Objekten. Vor allem die Größe und die Geschosszahl sind für ältere Menschen ungeeignet. Heutige Neubaugebiete können zukünftig außerdem schlecht mit der angemessenen Altenversorgung ausgestattet werden. Lange Wege zu Einkaufsmöglichkeiten sowie relativ schlechte Verkehrsanbindungen sind weitere Gründe, weshalb heutige Neubaugebiete für die älter werdenden Generationen nicht zweckmäßig sind.

Das typische Neubaugebiet von heute sieht etwa so aus: möglichst große und komfortable Wohneinheiten reihen sich an den Rändern der Städte aneinander. Viele öffentliche Fördergelder fließen in die Erschließung von Stadtrandgebieten,

während die Stadtzentren immer mehr der gewerblichen Nutzung überlassen werden. Doch das Baugewerbe muss dem demographischen Wandel vor allem mit Flexibilität begegnen und in eine andere Richtung denken. Vor allem derzeit geltende Standards sind entsprechend zu überdenken und auf die zukünftigen Gegebenheiten anzupassen.

 

Bestandsnutzung heißt das Zauberwort, das es auch entsprechend umzusetzen gilt. Die vorhandenen Flächen müssen mit Bedacht genutzt werden, um eine vollkommene Verknappung sowie späteres Leerstehen zu vermeiden. Dies hätte auch auf finanzieller Ebene nicht unerhebliche Auswirkungen - für die Städte, Gemeinden, aber auch für die Bewohner. Denn die nicht mehr genutzten Flächen müssen dennoch weiter instand gehalten werden. Daher heißt es hier für alle Seiten: Vorhandene Wohnbereiche geschickt nutzen, alte Substanz entsprechend erhalten und so auch zukünftigen Generationen ein praktisches und trotzdem auch schönes Wohnen garantieren.

 

Hierfür ist es auch nötig, die Ausbildung von Planern und Architekten entsprechend auszulegen, um die Grundlagen zu festigen und entsprechend auf den demographischen Wandel reagieren zu können. Besonders in Schrumpfungsräumen ist dieser Wandel in puncto Bestandsentwicklung und Umdenken von alten Steuerungs- bzw. Planungsinstrumenten von großer Bedeutung, um die bereits vorhandenen Flächen nach und nach anzupassen. Ebenso muss die Schonung noch ungenutzter Flächen mit hoher Priorität behandelt werden, um den demographischen Wandel im Baugewerbe auch gerecht zu werden.
Demnächst werden wir uns in einem weiteren Artikel zum Thema 'Baugewerbe und demographische Entwicklung' damit auseinandersetzen, welche Auswirkungen der Gesellschaftswandel auf die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen im Baugewerbe hat.

 

Bildquelle 'Älteres Paar': © leslie sanders - Fotolia.com

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  




Bericht kommentieren


24.04.2013
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Baustelle 4.0
Wie die aktuelle industrielle Revolution die Baubranche verändert   Industrie 4.0 ist in aller Munde. Es sind haupt...
Älterer Bauarbeiter
Fachkräftemangel belastet noch immer die Bauwirts...
Wo sind nur die Fachkräfte hin? Diese Frage stellt sich die deutsche Bauwirtschaft nun...
Maurerlehrling und Ausbilder beim Hochziehen einer Mauer
Was regelt das Berufsbildungsgesetz?
Das Berufsbildungsgesetz wurde Anfang 2020 reformiert. Dieses zentrale Regelwerk befasst sich mit wesen...
Energetische Sanierung
Der Bedarf an energetischen Sanierungen ist groß, die Nachfrage jedoch gering   Was bei Neubauten bereits Pflich...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Baustoffpreise und Lieferengpässe bleib...
Bei der Preisentwicklung von Baustoffen ist noch keine Entspannung in Sicht. Da die Nachfrage we...
"Roots" bald Deutschlands höchstes Holz...
Am Montag, den 15.09.2021 wurde in der Hamburger Hafencity der Grundstein für das – nach Anga...
Allamanno: Liebherr-Radlader und Raupenb...
Allamanno hat kürzlich einen Radlader vom Typ L 538 und einen Raupenbagger vom Typ R 922 angesc...
Persönliche Schutzausrüstung: Augen- u...
Täglich sind Arbeitsnehmer Gesundheits- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Dadurch sind Arbeit...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
53.821.540
Besucher:
2.290.517
 
Aufrufe heute:
866
Besucher heute:
21
Mitglieder:
1.715
Umfrage
Bauen 4.0 - die voll digitalisierte Baustelle - kann das funktionieren?
Klar, die Anfänge sind ja schon gemacht.
Nein, dazu ist Bauen viel zu individuell.
Das wird nur bei einigen genormten Gebäuden funktionieren.
 

Kommentare 0 Kommentare 26 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Der Nr. 1 Online-Marktplatz im deutschen Internet rund ums Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft