Anzeige

Neue Förderungen für den Hausbau: Mehr staatliches Geld für energieeffizientes Bauen

123  

 Wer bauen will, kann sich bald über noch mehr Förderung freuen. Ab 01. Juli 2021 können Bauherren mehr Geld für energieeffizientes Bauen beantragen.

 

Es wird einfacher
Raus aus dem Förderdschungel! Die neue „Bundesförderung für effiziente Gebäude“, kurz BEG, bündelt innerhalb der nächsten zwei Jahre die bisherigen Förderungen der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle), um sie zu vereinfachen. Seit Anfang des Jahres wird sie stufenweise eingeführt.
Bis zum 30. Juni 2021 kann für das Energieeffizienzhaus 40 Plus, 40 oder 55 wie bisher im KfW-Programm 153 ein Förderkredit mit Tilgungszuschuss beantragt werden. Der BAFA-Zuschuss für Einzelmaßnahmen zu erneuerbaren Energien steht bis Ende Juni allerdings nicht zur Verfügung. Er wird ab Juli durch die verbesserte KfW-Förderung kompensiert.

 

Höhere Förderung ab Juli 2021
Bauherren können künftig zwischen zwei Förder-Varianten wählen: die Zuschussvariante, eine Art Geldgeschenk, und die Kreditvariante, ein günstiger Kredit mit zusätzlichem Tilgungszuschuss, d.h. man zahlt weniger zurück, als man aufgenommen hat.

 

Bonus für erneuerbare Energien und für Nachhaltigkeit
Für Effizienzhaus 55 und Effizienzhaus 40 werden zwei neue Klassen eingeführt: die EE-Klasse für erneuerbare Energie (erneuerbare Energien tragen mindestens 50 Prozent zur Wärmeversorgung des Hauses bei) und die NH-Klasse für Neubauten mit Nachhaltigkeitszertifizierung. Erreicht man eine der beiden, erhöht sich die Kreditsumme von 120.000 Euro auf 150.000 Euro und der Tilgungszuschuss erhöht sich um 2,5 %:
Effizienzhaus 55 (+ 2,5 % = 17,5 % Tilgungszuschuss = 26.250 Euro)
Effizienzhaus 40 (+ 2,5 % = 22,5 % Tilgungszuschuss = 33.750 Euro)
Wer den Standard des Effizienzhauses 40 Plus und damit die höchste Anforderungen in Sachen Energieeffizienz erreicht, erhält ab Juli den erhöhten Kreditbetrag von 150.000 Euro und unverändert 25 % Tilgungszuschuss (= 37.500 Euro).
Wichtig: Der Kaufvertrag muss vorbehaltlich der Förderung abgeschlossen werden.

 

Jetzt schon mit Icon-Haus die neue Förderung sichern
Die neuen Icon-Häuser sind ihrer Zeit voraus und erfüllen jetzt schon die neuen Energieeffizienz-Standards. „Wir erreichen dies durch verschiedene Maßnahmen wie eine Dämmung mit einer besseren Wärmeleitgruppe und neue, effizientere Wärmepumpen“, erklärt Holger Kühne von Dennert Massivhaus.

 

Über 46.000 Euro sparen
Obendrein bietet Dennert das Aktionshaus „ICON 3.20“ bis Ende des Jahres mit einem saftigen Rabatt an: Mit 20.000 Euro Krisenprämie und der BEG-Förderung zum neuen Effizienzhaus 55 EE von 26.250 Euro ergibt sich eine Gesamtersparnis von 46.250 Euro.


Schlaue Bauweise
Das Besondere der Icon-Häuser von Dennert ist die massive Modul-Bauweise und die dadurch kurze und witterungsunabhängige Montagezeit. Dennert war weltweit der Erste, der ein Fertighaus aus massiven Modulen baute. Die Raummodule kommen beinahe wohnfertig aus dem Werk, auf der Baustelle werden sie meist binnen eines Tages zusammengesetzt. Bis heute wurden bereits circa 3.500 dieser Häuser gebaut.

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  
Anbieter
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Tiefbau überrascht
Tiefbau ist eine komplexe Herausforderung an die beteiligten Ingenieure und Arbeiter. Entsprechende Kenntnisse der Bode...
Fachkräftemangel Baugewerbe Handwerk Onlinebewerbersuche
Online Mitarbeitersuche: Alle Möglichkeiten aussc...
Qualifizierte Fachkräfte zu finden wird für Unternehmen immer schwieriger. Besonders...
Generalunternehmerhaftung im Baugewerbe
Bericht der Bundesregierung zur Wirksamkeit des Gesetzes zur Generalunternehmerhaftung erschienen  ...
Hochwasser Aufräumarbeiten
Das Baugewerbe in Zeiten des Klimawandels
Der Klimawandel tut der Baubranche gut. Um diese Feststellung zu einer erfreulichen zu machen, soll...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Baustoffpreise und Lieferengpässe bleib...
Bei der Preisentwicklung von Baustoffen ist noch keine Entspannung in Sicht. Da die Nachfrage we...
"Roots" bald Deutschlands höchstes Holz...
Am Montag, den 15.09.2021 wurde in der Hamburger Hafencity der Grundstein für das – nach Anga...
Allamanno: Liebherr-Radlader und Raupenb...
Allamanno hat kürzlich einen Radlader vom Typ L 538 und einen Raupenbagger vom Typ R 922 angesc...
Persönliche Schutzausrüstung: Augen- u...
Täglich sind Arbeitsnehmer Gesundheits- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Dadurch sind Arbeit...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
53.822.414
Besucher:
2.290.538
 
Aufrufe heute:
1.740
Besucher heute:
42
Mitglieder:
1.715
Umfrage
Bauen 4.0 - die voll digitalisierte Baustelle - kann das funktionieren?
Klar, die Anfänge sind ja schon gemacht.
Nein, dazu ist Bauen viel zu individuell.
Das wird nur bei einigen genormten Gebäuden funktionieren.
 

Kommentare 0 Kommentare 26 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Der Nr. 1 Online-Marktplatz im deutschen Internet rund ums Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft