Anzeige

Öko-Putz aus der Schweiz erobert Japan: Bauherren aus dem Land des Lächelns begeistern sich für Naturkalk aus den Alpen

1  

Klammheimlich erobert naturreiner Kalk aus dem beschaulichen Rupperswil im Schweizer Kanton Aargau die halbe Welt. So sorgt der ökologische Putz des Naturbaustoff-Herstellers Haga auch in japanischen Wohnhäusern für ein gesundes Raumklima.

 

Schon seit 18 Jahren beliefert Haga Bauherren im Land des Lächelns mit seinem ökologischen Putz, obwohl Japan auch eigene, hochwertige Kalkvorkommen aufweist. Doch dieses Ausgangsmaterial wurde lange mit Zuschlagstoffen versetzt, weshalb der Kalk aus ökologischer Sicht verdorben wurde. Das Umweltbewusstsein vieler japanischer Putz-Hersteller hat sich zwar verbessert, dennoch bleiben viele dem Schweizer Alpenputz treu.

 

Im Jahr 2001 fing alles an: Auf einer Messe holte sich der Baustoffhändler aus Japan Informationen ein, besuchte sogar das Haga-Werk in Rupperswil, wo der Putz nach alter Handwerkskunst hergestellt wird. Der naturreine Kalk aus der Schweiz schützt auf natürliche Weise vor Schimmel, indem der basische pH-Wert den Pilzsporen sämtlichen Nährboden entzieht. Außerdem zieht das feinporige Kapillarsystem Feuchtigkeit aus dem Mauerwerk und gibt diese wohldosiert an die Luft ab. Ideale Voraussetzungen für Wohnhäuser in einem Land, das besonders im Sommer unter extremer Schwüle und hoher Luftfeuchtigkeit leidet.

 

Inzwischen wird im Land des Lächelns seit etlichen Jahren mit Naturkalk aus den Schweizer Alpen gebaut. Vor allem Architekten, die sich auf den Bau hochwertiger Einfamilienhäuser im westlichen Stil spezialisiert haben und deren Kunden besonderen Wert auf ein gesundes Raumklima legen, interessieren sich für den Öko-Putz von Haga.

 

Die Fassaden der Wohnhäuser sind mit dem diffusionsoffenen Edelputz Hagasit verputzt, der an den Außenwänden für ein hervorragendes Feuchtigkeitsmanagement sorgt und schmutzabweisend ist. Für die Innenraumgestaltung entscheiden sich drei Viertel der Bauherren für den weißen Innenputz Calkosit. Hier kann Haga dank seines hohen Calciumcarbonat-Anteils von 98 Prozent mit Helligkeit und einer belebenden Atmosphäre punkten. Nichtsdestotrotz ist Calkosit ebenso in vielen unterschiedlichen – auch intensiven – Farben erhältlich.

 

Die Produkte des Naturbaustoff-Herstellers Haga aus Rupperswil reisen um die halbe Welt. Zunächst werden sie auf Paletten im Container per LKW nach Basel transportiert, von da aus mit der Bahn zu den Häfen nach Rotterdam oder Hamburg. Danach geht es per Schiff nach Osaka, Tokio oder Yokohama. Weitere Informationen unter www.haganatur.de.

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  
Anbieter
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Hundertwasserturm Foto by Pixabay
Kunst am Bau – Inventarisierung gefordert
Die Fraktion der Freien Wähler im Bayerischen Landtag hat einen Antrag im Parlament eingereicht...
Die Elektrifizierung der Baumaschinen
Die Elektrifizierung schreitet nicht nur im Mobilitätssektor voran. Ebenso im Baugewerbe ist sie Teil...
Generalunternehmerhaftung im Baugewerbe
Bericht der Bundesregierung zur Wirksamkeit des Gesetzes zur Generalunternehmerhaftung erschienen  ...
Pfusch am Wohnbau
...ist ein Thema, zu dem leider jeder was zu sagen weiß und das negativ auf der gesamten Baubranche lastet. Und auch die F...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Baustoffpreise und Lieferengpässe bleib...
Bei der Preisentwicklung von Baustoffen ist noch keine Entspannung in Sicht. Da die Nachfrage we...
"Roots" bald Deutschlands höchstes Holz...
Am Montag, den 15.09.2021 wurde in der Hamburger Hafencity der Grundstein für das – nach Anga...
Allamanno: Liebherr-Radlader und Raupenb...
Allamanno hat kürzlich einen Radlader vom Typ L 538 und einen Raupenbagger vom Typ R 922 angesc...
Persönliche Schutzausrüstung: Augen- u...
Täglich sind Arbeitsnehmer Gesundheits- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Dadurch sind Arbeit...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
53.821.637
Besucher:
2.290.527
 
Aufrufe heute:
963
Besucher heute:
31
Mitglieder:
1.715
Umfrage
Bauen 4.0 - die voll digitalisierte Baustelle - kann das funktionieren?
Klar, die Anfänge sind ja schon gemacht.
Nein, dazu ist Bauen viel zu individuell.
Das wird nur bei einigen genormten Gebäuden funktionieren.
 

Kommentare 0 Kommentare 26 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Der Nr. 1 Online-Marktplatz im deutschen Internet rund ums Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft