Anzeige

Persönliche Schutzausrüstung: Augen- und Gesichtsschutz

1  

Täglich sind Arbeitsnehmer Gesundheits- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Dadurch sind Arbeitgeber dafür verantwortlich, die Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen und die richtige Persönliche Schutzausrüstung (PSA) für die Arbeitenden bereitzustellen. Die Persönliche Schutzausrüstung muss gemäß der PSA-Verordnung (Verordnung (EU) 2016/425) zertifiziert sein. Dies wird durch die Konformität mit europäischen Normen (EN) erreicht. Diese stellen sicher, dass neue PSA-Produkte sicher in der Anwendung sind und gleichzeitig legen sie die Spezifikationen und Bewertungsanforderungen fest.


Das Gesicht, insbesondere die Augen, sind vor verschiedenen Gefahren wie UV-Strahlung, Aufprall, Stäuben, Gasen, Flüssigkeitstropfen und -spritzern sowie Risiken durch geschmolzenes Metall zu schützen. Dazu ist Augen- und Gesichtsschutz essenziell. Entscheidend hierfür ist die geeignete Kombination von Leistungsmerkmalen für die jeweilige Aufgabe auszuwählen sowie sicherzustellen, dass der Schutz richtig sitzt.


Augen- und Gesichtsschutz: Welche EN-Normen gelten?


EN 166


Als Hauptspezifikation für Augenschutz, wird der Großteil der Augen- und Gesichtsschutzprodukte von dieser Norm abgedeckt. Diese Norm legt die Anforderungen an Material, Design, Optionen, Leistungsmerkmale, Kennzeichnung und Gebrauchsanweisungen fest. Gesonderte Normen decken zuzüglich Produkttypen und Merkmale ab, einschließlich Spezifikationen für UV-Filter, Drahtgewebe und Schweißerschutz.


Die Prüfanforderungen der EN 166 sind in optionale, besondere und grundlegende Anforderungen unterteilt. Zu den grundlegenden Anforderungen – welche sich alle auf den Augenschutz beziehen – gehören mehrere Tests zur Bestimmung der optischen Klasse der Gläser. Umso höher die optische Klasse, desto geringer ist die Beeinträchtigung der Sicht. Gläser der optischen Klasse 1 sind beispielsweise für das ständige Tragen des Gesichtsschutzes geeignet. Zusätzlich gehört zu den grundlegenden Anforderungen auch die Prüfung des gesamten Augenschutzes, z.B. die Entzündungsbeständigkeit und die Robustheit. Besondere Anforderungen an den Augenschutz sind der Schutz gegen Partikel mit hoher Geschwindigkeit (Aufprall), der Schutz gegen Flüssigkeitstropen bzw. -spritzer und der Schutz gegen optische Strahlung. Gegebenenfalls muss eine weitere – oben aufgeführte – Norm hinzugezogen werden. Optionale Anforderungen decken speziellere Eigenschaften ab wie zum Beispiel Aufprallschutz bei extremen Temperaturen, Schutz vor Kratzern und dem Beschlagen der Scheiben und Schutz vor Infrarotstrahlung.


Gesichts- und Augenschutz werden auf der Schutzbrille - bzw. ihren Gläsern oder auf der Fassung - dementsprechend gekennzeichnet. Diese Kennzeichnungen stehen führ die Eigenschaften wie die optische Klasse, den UV-Schutz oder die Aufprallresistenz. Zuzüglich werden die Produkte mit einem ausführlichem Informationsprodukt, z.B. einer Anleitung, ausgeliefert, welches die Bedeutung aller Kennzeichnungen erläutert.


EN 170


Die Norm EN 170 behandelt den UV-Schutz und ist eine Ergänzung zur EN 166. Der Hauptnorm für persönlichen Augenschutz. Es werden Anforderungen an die Lichtdurchlässigkeit gestellt, mit zuzüglichen Festlegungen für Schutzbrillen mit erhöhter Farberkennung. Skalennummer werden verwendet, um den Schutz vor ultravioletter Strahlung anzuzeigen. Ein klares Brillenglas mit UV-Schutz ist beispielsweise mit 2-1.2 gekennzeichnet. Die „2“ ist die so genannte Codenummer und die „1.2“ die Glastönung. Ein „C“ oder eine „3“ stehen zusätzlich für die verbesserte Farberkennung.

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  
Anbieter
Schwarzmeier GmbH

Tel.:089 / 71998193
Anbieter kostenlos kontaktieren
Weitere Inserate des Anbieters
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Wanted: Frau am Bau
Steine klopfende, Schutt schippende und Bauträger schleppende Frauen waren nach dem Zweiten Weltkrieg ein gewohnter Anb...
Maurerlehrling und Ausbilder beim Hochziehen einer Mauer
Was regelt das Berufsbildungsgesetz?
Das Berufsbildungsgesetz wurde Anfang 2020 reformiert. Dieses zentrale Regelwerk befasst sich mit wesen...
Was ist erlaubt, wenn ich arbeitsunfähig bin?
Krankgeschriebene müssen nicht zwangsläufig ständig daheim und im Bett bleiben. Wichtig is...
Älterer Bauarbeiter
Fachkräftemangel belastet noch immer die Bauwirts...
Wo sind nur die Fachkräfte hin? Diese Frage stellt sich die deutsche Bauwirtschaft nun...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Baustoffpreise und Lieferengpässe bleib...
Bei der Preisentwicklung von Baustoffen ist noch keine Entspannung in Sicht. Da die Nachfrage we...
"Roots" bald Deutschlands höchstes Holz...
Am Montag, den 15.09.2021 wurde in der Hamburger Hafencity der Grundstein für das – nach Anga...
Allamanno: Liebherr-Radlader und Raupenb...
Allamanno hat kürzlich einen Radlader vom Typ L 538 und einen Raupenbagger vom Typ R 922 angesc...
Persönliche Schutzausrüstung: Augen- u...
Täglich sind Arbeitsnehmer Gesundheits- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Dadurch sind Arbeit...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
53.821.150
Besucher:
2.290.517
 
Aufrufe heute:
476
Besucher heute:
21
Mitglieder:
1.715
Umfrage
Bauen 4.0 - die voll digitalisierte Baustelle - kann das funktionieren?
Klar, die Anfänge sind ja schon gemacht.
Nein, dazu ist Bauen viel zu individuell.
Das wird nur bei einigen genormten Gebäuden funktionieren.
 

Kommentare 0 Kommentare 26 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Der Nr. 1 Online-Marktplatz im deutschen Internet rund ums Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft