Anzeige

Hochwasserschutz: Bauer am Bau eines Hochwasserrückhaltebeckens beteiligt

Feldolling – Zum Schutz der Anlieger im unteren Mangfalltal vor Überschwemmungen wird in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham im Landkreis Rosenheim ein Hochwasser-Rückhaltebecken mit einem Fassungsvermögen von insgesamt ca. 6,6 Mio. m³ (4,6 Mio. m³ sowie 2 Mio. m³ in den Unterwasserbecken der Stadtwerke München) gebaut. Die BAUER Spezialtiefbau GmbH und deren Arge-Partner Josef Rädlinger Bauunternehmen GmbH wurden vom Freistaat Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim, mit einer Reihe von Bauarbeiten beauftragt.


Bei dem Projekt „Hochwasserrückhaltebecken Feldolling, BA8-11“ handelt es sich aktuell um eine der größten Maßnahmen in der bayerischen Wasserwirtschaft. Hierfür wird Bauer Spezialtiefbau die Abdichtung des Absperrdammes als Teil des künftigen Hochwasser-Rückhaltebeckens sowie verschiedene Massivbauwerke zu dessen Betrieb errichten. Die Arbeiten seitens Bauer umfassen die Errichtung einer Mixed-in-Place-Wand (MIP) mit über 21.000 m² als Untergrund- und Innendichtung des Absperrdammes. „Die Errichtung einer MIP-Wand als Untergrundabdichtung war ein Vorschlag von uns, denn in der Ausschrei-bung war ursprünglich eine Schlitzwand hierfür vorgesehen“, erklärt Projektleiter Daniel Junger. „Dadurch können wir nicht nur kostengünstiger, sondern vor allem auch nachhalti-ger arbeiten.“


Die Baugrube für das Überleitungsbauwerk in die Unterwasserbecken der Leitzachwerke wird als überschnittene Pfahlwand mit ca. 1.700 m² im Doppelkopfsystem- und Schneckenortbetonverfahren hergestellt. Auch wird eine statische Schlitzwand als gegreiferte Einphasendichtwand bis in eine Tiefe von 36 m errichtet, wovon die oberen 10 m bewehrt sind. Von den insgesamt ca. 7.200 m² Schlitzwand werden ca. 800 m² in einem Sonder-verfahren „Low-Head-Schlitzdichtwand“ unter einer Stromleitung hergestellt. Außerdem entstehen verschiedene Spundwand-Bauwerke und Bauer führt HDI-Arbeiten zur Abdichtung des Dammes im Bereich eines Bestandsrohres aus.


„Die Arbeiten erfolgen unter sehr strengen Anforderungen an die Produktqualität, da die Sicherheit und Funktionstüchtigkeit des Hochwasser-Rückhaltebeckens von äußerst hoher Bedeutung sind“, so Daniel Junger. Aber auch die engen Platzverhältnisse bei der Herstellung der Schlitzwand, um unter anderem den natürlichen Pflanzen- und Baumbestand zu erhalten, seien eine Herausforderung. Zum Einsatz kommt eine RTG RG 27, außerdem zur Herstellung der überschnittenen Pfahlwand eine BAUER BG 39 und zur Errichtung der Schlitzwand ein MC 64 Seilbagger mit einem K810 II Seilgreifer.


Zudem werden die speziell für den Spezialtiefbau entwickelten Software-Produkte der fielddata.io GmbH aus München bei diesem Projekt eingesetzt. Mit den Applikationen ist es unter anderem möglich, Planungsdaten digital an die Bohrgeräte zu senden, Bauprozesse direkt im Baufeld via Tablet aufzuzeichnen sowie automatisierte Bohrpfahldokumentatio-nen zu erstellen. „Wir freuen uns sehr, die BAUER Spezialtiefbau GmbH bei diesem Projekt im Bereich Digitalisierung unterstützen zu können. Unser Ziel ist es, ein einheitliches Datenmanagement im Spezialtiefbau zu etablieren sowie Arbeitsabläufe und Dokumentationen zu vereinfachen“, so Jochen Maurer, Geschäftsführer der fielddata.io GmbH.


Die Arbeiten haben im Februar 2021 begonnen und werden bis ins Jahr 2023 hinein andauern.

 

Bildquelle: Bauer AG
 

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Berater mit Wärmebildkamera
Energetische Sanierung - Vor-Ort-Beratung nach BAF...
Wer sein Haus energetisch sanieren möchte, steht vor einem Berg an Fragen. Welche Mas...
Wohngifte in Altbauten
Asbest, Formaldehyd oder Schwermetalle sind nur eine Auswahl an Gifte, die noch bis zum Jahr 1970 in vielen deutschen...
Wanted: Frau am Bau
Steine klopfende, Schutt schippende und Bauträger schleppende Frauen waren nach dem Zweiten Weltkrieg ein gewohnter Anb...
300.000 Wohnungen wurden 2020 gebaut
Der Corona-Krise zum Trotz wurden im vergangenen Jahr so viele Wohnungen fertiggestellt wie zu keinem Z...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Baustoffpreise und Lieferengpässe bleib...
Bei der Preisentwicklung von Baustoffen ist noch keine Entspannung in Sicht. Da die Nachfrage we...
"Roots" bald Deutschlands höchstes Holz...
Am Montag, den 15.09.2021 wurde in der Hamburger Hafencity der Grundstein für das – nach Anga...
Allamanno: Liebherr-Radlader und Raupenb...
Allamanno hat kürzlich einen Radlader vom Typ L 538 und einen Raupenbagger vom Typ R 922 angesc...
Persönliche Schutzausrüstung: Augen- u...
Täglich sind Arbeitsnehmer Gesundheits- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Dadurch sind Arbeit...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
53.821.889
Besucher:
2.290.527
 
Aufrufe heute:
1.215
Besucher heute:
31
Mitglieder:
1.715
Umfrage
Bauen 4.0 - die voll digitalisierte Baustelle - kann das funktionieren?
Klar, die Anfänge sind ja schon gemacht.
Nein, dazu ist Bauen viel zu individuell.
Das wird nur bei einigen genormten Gebäuden funktionieren.
 

Kommentare 0 Kommentare 26 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Der Nr. 1 Online-Marktplatz im deutschen Internet rund ums Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft