Anzeige

Amtsantritt: ZDH-Präsident Dittrich gibt Interview

1

Seit dem 1. Januar diesen Jahres ist Jörg Dittrich nun Präsident des Zenralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Der Sächsischen Zeitung gab der gelernte Dachdecker, der trotz seiner neuen Verbandsfunktion seinen eigenen Betrieb noch weiter leitet, nun ein Interview. Dabei kommt er auf seine ersten Erfahrungen in diesem Amt als auch auf sein Selbstverständnis der Amtsführung zu sprechen. Dabei sieht er sowohl seine praktische Erfahrung im Handwerk als auch seine ostdeutsche Herkunft als positive Einflüsse an.

 

So versteht sich Dittrich als Impulsgeber für die Politik. Was er in seinem eigenen Betrieb erlebt und was er in den zahlreichen Kontakten mit Handwerkern der unterschiedlichsten Gewerke hört, möchte er öffentlich weitergeben und hauptamtlichen Handwerksvertretern und Politikern als Kommunikations- und Handlungsbasis zur Verfügung stellen. Dafür möchte er auch seine mediale Präsenz nutzen, was dem rührigen Neu-Präsidenten wohl ganz gut gelingt, denn er erhält derzeit viel Aufmerksamkeit.

 

Eines seiner größten Anligen ist, Lösungen für den Fachkräftemangel zu finden, was Dittrich nach eigenen Aussagen für eine gewaltige Herausforderung ansieht, die ungeachtet der aktuellen Probleme, die das Handwerk belasten, kaum zu bewältigen ist. Trotzdem sieht er mögliche Verbesserungen vor allem dadurch möglich, dass man das Ansehen handwerklicher Berufe in der Gesellschaft erhöht. Zudem fordert er eine bessere schulische wie berufliche Ausbildung und weist auf die Bedeutung der Weiterbildung hin, will diese aber in der Entscheidungsgewalt der Betriebe belassen und sieht den von Arbeitsminister Heil geforderten Anspruch auf ein Jahr bezahlten Weiterbildungsanspruch kritisch.

 

Um das Handwerk als Beruf attraktiver zu machen, spricht sich Dittrich durchaus für mehr Tarifmodelle, ähnlich denen in der Gebäudereinigung, aus. Allerdings sieht er als einen Hauptgrund für die relativ geringen Löhne die hohen Steuern und Abgaben in Deutschland an, die den Arbeitgebern kaum Spielraum für eine bessere Bezahlung geben. Damit die Preise für den Konsumenten sinken und die Löhne für Angestellte steigen können, muss nach Dittrichs Ansicht der Staat die Lohnnebenkosten senken.

 

Das Interview mit der Sächsischen Zeitung zeigt den neuen ZDH-Präsidenten als rührigen Fürsprecher des Handwerks mit einer klaren Agenda. Dittrich, der neben seinem Engagement für den Zentralverband noch einige weitere Funktionen in Interessenverbänden, aber auch in einem Sportclub inns hat, will sich mit voller Energie für das Handwerk stark machen. Das hat er in seinen ersten drei Monaten im Amt bereits beeindruckend unter Beweis gestellt.

 

Quelle: Sächsische Zeitung

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Bauingenieur mit Tablet auf Baustelle
Moderne Technik und Digitalisierung im Baugewerbe
Die Digitalisierung erreicht immer mehr Branchen. Jetzt profitieren auch Handwerker und di...
Nach der Flutkatastrophe
Stuttgart -   Die Bauwirtschaft wird alles daran setzen, die zahlreichen zerstörten Häuser, Straßen, Brücken ...
Material Pässe: Die Zukunft des nachhaltigen Baue...
In einer Zeit, in der Nachhaltigkeit und Umweltschutz immer mehr in den Vordergrund r...
Kommt die Krise nach der Krise?
Die deutsche Wirtschaft sei wieder in 'Partylaune' ist in den letzten Wochen allenthalben zu hören und di...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Lehm und Kalk - das Beste aus beiden Wel...
Lehmfarbe wird als mineralischer Anstrich, der Schadstoffe bindet und die Luftfeuchtigkeit im Ra...
Unzureichende oder fehlende Beleuchtung ...
Schon im Kindesalter wurden wir von unseren Eltern dazu aufgefordert, immer nur mit ausreichend ...
So klappt das Verputzen auch bei hohen T...
Der Sommer ist da und mit ihm auch die ersten Hitzewellen. Wer jetzt Putzarbeiten im Außenberei...
Das Rundhaus als ästhetischer Blickfang...
Das typische Haus hat eine rechteckige oder viereckige Form, ein flaches oder spitzes Dach und w...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
78.368.368
Besucher:
2.857.161
 
Aufrufe heute:
13.476
Besucher heute:
337
Mitglieder:
1.740
Umfrage
Fachkräftemangel - wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus?
Gut, wir machen auch viel, um die richtigen Leute zu bekommen und zu halten
Es ist zum Verzweifeln, wir finden nicht genug Leute.
Es geht, aber es ist ein ständiges Rein-und Raus.
 

Kommentare 0 Kommentare 52 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Das Branchenportal für das deutsche Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Sonstiges
Werbung
Musterverträge und Vorlagen
Hilfe
Kontakt
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft