Anzeige

Stornierungen im Wohnungsbau auf hohem Niveau

1

Bereits seit 1991 ermittelt das Münchner ifo Institut monatlich die Erwartungen der Wirtschaft in den Verlauf ihrer künftigen Geschäfte. Für das Baugewerbe fiel der Index im September für diese Erwartungen mit minus 53,2 % auf den niedrigsten Wert seit Beginn dieser Erhebungen. Der Index war gegenüber dem Vormonat somit nochmals um weitere 5,8 Prozentpunkte gefallen. Hauptgrund für die düsteren Zukunfstaussichten in der Bauwirtschaft dürfte die hohe Anzahl an Stornierungen im Wohnungsbau sein. Diese steigen nun schon seit Monaten und betrafen im Monat September etwa jedes zehnte der befragten Unternehmen.

 

Die Gründe für die hohe Zahl an Stornierungen sind so vielfältig wie offensichtlich: gestiegene Baukosten, teurere Kredite, Planungsschwierigkeiten aufgrund von Materialengpässen und weniger Fördergelder schaffen gerade für private Bauherren ein extrem unsicheres Umfeld. Zu dem kommt noch eine allgemeine Preissteigerung sowie die allgemein schwierige Wirtschaftslage, die Ängste über die eigene materielle Zukunft schüren.

 

Die miesen Erwartungen der Bauwirtschaft spiegeln sich auch in der rapide einbrechenden Nachfrage nach Baukrediten wider. Sparkassenpräsident Helmut Schleweis bestätigte dies in einem Bericht im "Handelsblatt". Sei im ersten Halbjahr 2022 die Nachfrage nach Immobilienkrediten noch hoch gewesen, so sei sie nun dramatisch zurückgegangen. Diese Tatsache deutet somit darauf hin, dass die im ifo-Index zutage tretenden Befürchtungen berechtigt sind.

 

Ebenfalls ins Bild passt da die Meldung, dass die Genehmigungen für Wohnungsneubau im vergangenen August massiv zurückgegangen sind. Laut Statistischem Bundesamt wurden im August 2022 nur 28.180 Neubauwohnungen genehmigt, 9,8 % weniger als im August des Vorjahres. Alle diese rückläufigen Entwicklungen deuten darauf hin, dass das von der Bundesregierung ausgegebene Ziel, jährlich mindestens 400.000 neue Wohnungen entstehen zu lassen, nicht erreicht werden kann. Zwar bemüht man sich mit einem Bündnis für bezahlbaren Wohnraum darum, durch ein Paket an 190 Maßnahmen den Belastungen rund um den für die Wohnungsbau entgegenzusteuern, aber ob dies angesichts der zahlreichen Probleme gelingen kann, scheint mehr als fraglich. Bundeskanzler Scholz hält jedoch demonstrativ am 400.000-Wohnungen-Ziel fest.

 

Im Moment sind die Baubetriebe noch bestens beschäftigt, was immer noch als eine Folge der jahrelangen Niedrigzinspolitik gewertet werden kann. Aber die Zeichen stehen eindeutig auf einen bevorstehenden Einbruch im Baugeschäft.

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Wohngifte in Altbauten
Asbest, Formaldehyd oder Schwermetalle sind nur eine Auswahl an Gifte, die noch bis zum Jahr 1970 in vielen deutschen...
Berater mit Wärmebildkamera
Energetische Sanierung - Vor-Ort-Beratung nach BAF...
Wer sein Haus energetisch sanieren möchte, steht vor einem Berg an Fragen. Welche Mas...
Schutthaufen mit alten Fenstern
Mehr Nachhaltigkeit: Fenster und Türen recyclen
Altbauten sind nicht immer erhaltenswert und schön. Oft genügen sie den Anforderungen der...
Messe Nordbau war erfolgreich
Im hohen Norden fand in diesem Jahr die 66. Nordbau-Messe vom 8. bis 12. September statt. Ohne Flächen- und B...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Bauen zum Festpreis - Betonfertighäuser...
Preissteigerungen, Lieferengpässe und Handwerkermangel machen den Hausbau derzeit zu einem unka...
Gebäudeenergie: Jetzige Lösungen unzur...
Gestiegene Energiepreise, sowie ein Versorgungsnotstand, der Ängste vor einem landesweiten Blac...
Ihr Subunternehmer aus Litauen
 Ibsenas ist ein litauisches Unternehmen, das sich auf Innenausbauprojekte im privaten, gewerblichen und öf...
Bauen und reparieren mit Drohnen
Dass manche Tiervölker wahre Baumeister sind und dabei ihre Schwarmintelligenz nutzen, kennen wir etwa von...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
66.009.096
Besucher:
2.547.333
 
Aufrufe heute:
4.073
Besucher heute:
75
Mitglieder:
1.727
Umfrage
Fachkräftemangel - wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus?
Gut, wir machen auch viel, um die richtigen Leute zu bekommen und zu halten
Es ist zum Verzweifeln, wir finden nicht genug Leute.
Es geht, aber es ist ein ständiges Rein-und Raus.
 

Kommentare 0 Kommentare 51 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Das Branchenportal für das deutsche Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Sonstiges
Werbung
Musterverträge und Vorlagen
Hilfe
Kontakt
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft