Anzeige
Top Themen rund ums Baugewerbe

Mehr Nachhaltigkeit: Fenster und Türen recyclen

Schutthaufen mit alten Fenstern
Schutthaufen mit alten Fenstern

Altbauten sind nicht immer erhaltenswert und schön. Oft genügen sie den Anforderungen der familiären Umstände nicht mehr und werden abgerissen. Welche Verwendung kann das Altmaterial, insbesondere Fenster und Türen, haben, um den Wertstoffkreislauf nachhaltiger zu gestalten? Was sind die Ausgangsstoffe für neue, innovative Materialien? Welche Perspektive bieten diese Stoffe gerade im Hinblick auf aktuelle Lieferengpässe bei Baumaterialien und der Klimakrise?

 

 

Kunststofffenster und Türen  haben den größten Marktanteil

 

Bereits seit 10 Jahren werden Kunststofffenster nicht mehr entsorgt, sondern recycelt. Mit 60 Prozent Marktanteil ist das ein wichtiger Baustein der Nachhaltigkeit. Stahlversteifungen, Dichtungsmassen, PVC und Glas werden getrennt und anschließend wieder verwertet. Mit relativ geringem Anteil neuem Kunststoff-Materials werden dem Ausgangsmaterial entsprechende und gewünschte Eigenschaften zugefügt.

 

Stahl, das wiederverwertbare Multitalent

 

Stahl kann zu 100 Prozent recycelt werden und ist Ausgangsstoff für maßgeschneiderte Werkstoffe und hochwertige Produkte. Nicht ausschließlich in der Baubranche, sondern auch in der Automobilwirtschaft. Die positiven Eigenschaften des Stahls: Verwindungssteif, preisgünstig, vielseitig einsetzbar und für eine hohe Festigkeit wird nur eine geringe Materialdicke benötigt. Recycelter Stahl spart im Vergleich zum primären Stahl 55 Prozent Energie. Im Vergleich zum CO2-Ausstoß sind es nahezu 50 Prozent.

 

Fensterglas wird zu Verpackungsglas

 

Fensterglas hat hohe Ansprüche an die verwendeten Ausgangsstoffe. Ohne diese wäre die gewünschte Klarheit und Durchsichtigkeit nicht gegeben. Um gebrauchtes Fensterglas wieder als Fensterglas verwenden zu können, wäre der energetische Aufwand zu groß. Daher wird dieser Rohstoff zu Verpackungsglas. Dort kann er nahezu unendlich oft recycelt und wieder verwendet werden.

 

Aluminiumfenster

Kunststoffgranulat
Kunststoffgranulat

 

Recyceltes Aluminium benötigt nur 5 Prozent der Energie, welche zur Erzeugung primären Aluminiums nötig wäre. In Deutschland wird aktuell mehr Aluminium aus Recycling gewonnen, als im Primäraluminium hergestellt wird. Der Recyclingprozess kann nahezu unendlich wiederholt werden. Emissionen und Treibhausgase werden eingespart. Eine Schwierigkeit, Aluminium zu recyceln, besteht in den inhomogen Legierungen des Materials. Insgesamt gibt es mehr als 200 verschiedene Aluminiumlegierungen. Eine Wiederverwertung erfolgt immer auch im Hinblick auf die Beschichtung des Stoffes. Ein Blick auf die Seite des Umweltbundesamtes offenbart die Komplexität der Wiederverwertung von Aluminium.

 

Holzfenster und Holztüren

 

Glas, Aluminium, Stahl oder Verbundstoffe unterliegen gleichen Recyclingverfahren, wie bereits beschrieben. Das Holz wird als Energieträger zur Wärmeerzeugung ausausgenutzt. Die Wärme wird zur Stromerzeugung verwendet. Die Anstrichstoffe auf dem Holz machen eine Wiederverwertung als Baumaterial nahezu unmöglich. Da die Lackierungen des Fensterrahmens umweltschädlich sind, wird es in Verbrennungsanlagen mit Luftfiltern verbrannt, um giftige Emissionen zu vermeiden. Kleinfeueranlagen sind hierfür aufgrund mangelhafter Filter unzulässig. Die energetische Verwertung erfolgt in Großfeueranlagen. Näheres wird in der 17. Bundesimmissionsschutz-Verordnung geregelt. Das bei Verbrennung entstehende CO2 entspricht der Menge, welche Holz beim Wachstum der Bäume der Luft entzieht. Daher belastet die Verbrennung die Umwelt nicht. Es ist klimaneutral.

 

Eine Verwertung alter Baumaterialien, ob Fenster oder Türen, ist sinnvoll und klimafreundlich. Auch die aktuellen Engpässe bei Baumaterialien erfordern bestmögliche Wiederverwertung abgetragener Baustoffe. Die ab kommenden Jahr geltende Mantelverordnung für Ersatzbaustoffe vergrößert die Notwendigkeit sinnvoller Recyclingverfahren, um die ambitionierten und notwendigen Klimaziele bis 2030 zu erreichen.

 

Expertentipp: „Wer sich bei einem Fachbetrieb über den Austausch seiner Fenster informieren möchte, findet unter fenster-können-mehr.de Experten ganz in der Nähe.“

 

Fotos:

© leesle / Adobe Stock
© VFF / Rewindo
 

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  




Bericht kommentieren


18.08.2021
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Schaufellader bei Sortieren von Bauschutt
Ersatzbaustoff-Verordnung wurde beschlossen
Schon im November hat der Bundesrat der Mantelverordnung für Ersatzbaustoffe zugestimmt. Das Ge...
Fachkräftemangel Baugewerbe Handwerk Onlinebewerbersuche
Online Mitarbeitersuche: Alle Möglichkeiten aussc...
Qualifizierte Fachkräfte zu finden wird für Unternehmen immer schwieriger. Besonders...
Baugutachten
Baugutachter und ihre Aufgaben
  Immer wieder kommt es bei der Errichtung, aber auch bei der Sanierung von Gebäuden zu Schäden am Ba...
Messe Nordbau war erfolgreich
Im hohen Norden fand in diesem Jahr die 66. Nordbau-Messe vom 8. bis 12. September statt. Ohne Flächen- und B...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Baugewerbe mit Forderungen an Koalitions...
Die Spitzenverbände der Bauwirtschaft fordern von SPD, Grüne und FDP mehr Fokus auf das Bauen ...
Uni Stuttgart testet neue Formen des Bau...
Auf dem Gelände der Stuttgarter Universität testen Forscher des Instituts für Leichtbau Entwe...
Vorwandmontagesystem – sicher, effizie...
Das Unternehmen SFS Group GmbH, mit Hauptsitz in der Schweiz, hat sich auf mechanische Befestigu...
Baustoffpreise und Lieferengpässe bleib...
Bei der Preisentwicklung von Baustoffen ist noch keine Entspannung in Sicht. Da die Nachfrage we...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
54.626.003
Besucher:
2.312.500
 
Aufrufe heute:
19.256
Besucher heute:
249
Mitglieder:
1.715
Umfrage
Fachkräftemangel - wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus?
Gut, wir machen auch viel, um die richtigen Leute zu bekommen und zu halten
Es ist zum Verzweifeln, wir finden nicht genug Leute.
Es geht, aber es ist ein ständiges Rein-und Raus.
 

Kommentare 0 Kommentare 37 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Das Branchenportal für das deutsche Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft