Login






Passwort vergessen
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren.
Anzeige
Top Themen rund um das Baugewerbe

Tatort Baustelle


Diebstahl auf deutschen Baustellen stellt einen ernstzunehmenden wirtschaftlichen Schaden dar.

Die Diebe werden immer frecher. Selbst vor Baustellen machen sie keinen Halt mehr. Dabei muss ja oft nur der Bauzaun überwunden werden und keine Türen und Fenster aufgebrochen werden wie bei einem Wohnungseinbruch.

 

Baustellen sind meistens nicht so ausreichend gegen Einbruch und Diebstahl gesichert wie Häuser und Wohnungen. Auch wenn der Bauzaun mit einem schweren Schloss verriegelt ist, können die Diebe darüber klettern oder kommen sogar unbemerkt mit einer Leiter. Beliebt sind bei den Einbrechern Baustellen-Container, Kabel und Baugerüste. Selbst ganze Fahrzeuge verschwinden. An den nahezu täglichen Kraftstoff-Diebstahl haben sich die Bauarbeiter fast schon gewöhnt.

Ein Diebstahl auf einer Baustelle ist als solcher für mögliche Zeugen nur schwer zu erkennen, auch wenn dieser am hellen Tag stattfindet. Da es nicht ungewöhnlich ist, dass Gerüste in regelmäßigen Abständen von Baufirmen auf- und abgebaut sowie transportiert werden, ist für einen Beobachter kaum festzustellen, wann es sich um einen unerlaubten Abbau handelt. Denn der Dieb stammt meistens aus dem unmittelbaren Umfeld der Baustelle. Durch „Insiderwissen" von Firmenangehörigen bekommt er die wesentlichen Hinweise über die Baustelle. Von daher ist größeres Mißtrauen angesagt.

Die Baufirmen leiden nicht nur unter dem Diebstahl, sondern zusätzlich unter den Verzögerungen, die der Verlust von Material und Geräten nach sich zieht.

Ein Diebstahl auf einer Baustelle ist als solcher für mögliche Zeugen nur schwer zu erkennen, auch wenn dieser am hellen Tag stattfindet. Da es nicht ungewöhnlich ist, dass Gerüste in regelmäßigen Abständen von Baufirmen auf- und abgebaut sowie transportiert werden, ist für einen Beobachter kaum festzustellen, wann es sich um einen unerlaubten Abbau handelt. Denn der Dieb stammt meistens aus dem unmittelbaren Umfeld der Baustelle. Durch „Insiderwissen" von Firmenangehörigen bekommt er die wesentlichen Hinweise über die Baustelle. Von daher ist größeres Mißtrauen angesagt.

Die Baufirmen leiden nicht nur unter dem Diebstahl, sondern zusätzlich unter den Verzögerungen, die der Verlust von Material und Geräten nach sich zieht.

Die Ware muss neu bestellt und angeliefert werden. Infolgedessen verzögert sich die Baumaßnahme, und weitere Termine können unter Umständen nicht eingehalten werden.

 

Ärgerlich an den Einbrüchen ist, das weder die Bauwesen- noch die Haftpflichtversicherung für den Schaden aufkommen. Den Bau-Container abzuschließen ist selbstverständlich, aber kein wirksamer Schutz gegen Raub. Große Maschinen z.B. lassen sich nicht immer einschließen, da dies zu teuer ist und zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Die Aufklärungsquote von Baustellendiebstählen ist gering. Das gestohlene Material wird überwiegend an Schrotthändler und ins Ausland verkauft. Mit Broschüren will die Polizei Altwarenhändler direkt vor dem Ankauf gestohlener Ware warnen.

 

Was tun? Man kann mehr Sicherheitspersonal anstellen, was rund um die Uhr die Baustelle bewacht. Das ist aber sehr kostenintensiv. Einzelne Baumaschinenhersteller rüsten ihre Geräte bereits mit Wegfahrsperren aus. Versicherungsunternehmen denken über Satellitenortungsanlagen nach.

 

Das Unternehmen INAU stellt Funk-Transponder und Überwachungskameras her für den Objektschutz. Mit sechs Funk-Transpondern kann man z.B. drei Bau-Container, zwei Baumaschinen und ein Rohrlager wartungsfrei sichern. Zusätzlich erforderlich ist eine mobile Zentrale. Die Arbeitsdistanz zwischen den Komponenten kann bis zu 250 Meter betragen. Wenn die Tür eines Containers unrechtmäßig geöffnet wird, der Versuch einer Manipulation am Fahrzeug erfolgt oder der statische Zustand des Rohrlagers verändert wird, erfolgt eine Alarmauslösung über die Zentrale.

 

Bei dem erweiterten Objektschutz mit Videounterstützung kommt es darauf an, diese Technik an neuralgisch gefährdeten Punkten einzusetzen, z.B. am Eingangstor, Lagerplatz, Container-Standort, und dies möglichst einfach und sabotagesicher. Eine dritte Kontrollmöglichkeit ist eine 360 Grad-Videokamera, mit der man von einem zentralen Punkt das gesamte Objekt überwachen kann und bis 36 fach heranzoomen kann. Mit der Videokamera kann die Situation auf der Baustelle jederzeit beobachtet werden. Eine zusätzliche Abschreckung stellt die nächtliche Beleuchtung der Baustelle dar.

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  




Bericht kommentieren
07.05.2014
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Verlassene Baustelle im Schnee
Beschäftigung und Lohn in der Winterzeit
Mit dem Saison-Kurzarbeitergeld steht dem Baugewerbe ein wichtiges Instrument zur Arbeitsplatzerhaltung und Flexibilisierung der Arbeitsleistung zur V...
Baugewerbe Volle Auftragsbücher
Baugewerbe: Volle Auftragsbücher und fehlendes Pe...
Für das Jahr 2018 erwartet der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB) in Berlin, Felix Pakleppa, für das Baugewerbe e...
Chongqing, China
Boommarkt China – Chancen und Risiken für deuts...
Der globalen Bauindustrie steht in den kommenden 10 Jahren ein gewaltiges Wachstum bevor. Dieses wird vor allem durch den anhaltenden Bauboom in Schwe...
Bauarbeiter arbeitet an Holzkonstruktion
Studie zum Potential von Hybridbau mit Holz veröf...
Der Baustoff Holz ist flexibel, nachhaltig und erzeugt ein angenehmes Raumklima. Dennoch wird er vorrangig nur in kleinen Bauvorhaben eingesetzt. Gr...
News
Natur-Klimadecken schaffen wohngesundes Raumklima ...
Im Luftkurort Bad Tabarz im Thüringer Wald wurde das Aktivhotel Inselsberg auf vier Ebenen und einer Fläche von 1.300 Quadratmetern mit Natur-Klima...
Rollläden minimieren Energieverluste im Wintergar...
Ein ungestörter Blick in die Natur – in einem Wintergarten ist das auch in den kalten Monaten möglich, doch nicht jeder Wintergarten kann ganzjä...
Einfach und schnell: Cellulose-Dämmflocken für u...
Die Dämmung eines Daches scheint aufwendig und teuer, doch das muss nicht sein. Auf ungenutzten Speichern lassen sich über die oberste Geschossdeck...
BAU AUF SICHERHEIT - 35 Tipps für die Sicherheit ...
Was nützen die besten technischen und organisatorischen Standards für Sicherheit am Bau, wenn sie in der Praxis nicht umgesetzt werden? Aus dies...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
48.099.298
Besucher:
2.138.424
 
Aufrufe heute:
10.999
Besucher heute:
465
Mitglieder:
1.707
Umfrage
Bauen 4.0 - die voll digitalisierte Baustelle - kann das funktionieren?
Klar, die Anfänge sind ja schon gemacht.
Nein, dazu ist Bauen viel zu individuell.
Das wird nur bei einigen genormten Gebäuden funktionieren.
 

Kommentare 0 Kommentare12 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker, Architekten und Ingenieure. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Baumaschinen. Als Abrundung unseres Bau Portals finden Sie einen großen Anzeigenmarkt und  Stellenmarkt,  wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr rund ums Thema.
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft