Anzeige

Zwei erstklassige Typen: Kolonne im Liebherr-Tandem verladen

1  

Beim Verladen einer gewaltigen Kolonne im Rheinhafen Andernach traf vor kurzem ein neuer Liebherr-Mobilkran LTM 1650-8.1 auf sein Vorgängermodell: den über 600 Mal produzierten LTM 1500-8.1. Gemeinsam packten die beiden 8-Achs-Krane den 43 Meter langen Stahlzylinder auf ein Lastschiff.

 

„Alles hat bisher prima gefluppt.“ Marco Floßdorf, Prokurist der Dietmar Floßdorf GmbH & Co. KG bringt es auf den Punkt. Über drei Monate lang arbeitet das Kranunternehmen aus Bad Neuenahr nun mit seinem neuen Mobilkran vom Typ LTM 1650-8.1. „Seither haben wir unseren neuen Liebherr-Kran unter anderem erfolgreich beim Brückenbau, in Raffinerien und zum Aufstellen großer Silos eingesetzt,“ berichtet Floßdorf. Seit einigen Wochen ist der leistungsstarke Fahrzeugkran nun auf ostdeutschen Windparks mit dem Rückbau von Windenergieanlagen beschäftigt. „Der starke Kran ist wirklich vielseitig einsetzbar. Damit sind wir sehr flexibel,“ freut sich Floßdorf. Rund 20 Krane fahren im beständig wachsenden Fuhrpark des Unternehmens. Neben dem neuen Großkran wurde auch ein LTM 1110-5.1 im Liebherr-Werk Ehingen eingekauft. Marco Floßdorf: „Am Ende des Jahres kommen noch zwei Stück dazu. Natürlich von Liebherr.“

 

Ende Mai hatten die Schwerlast-Experten von Floßdorf einen riesigen CO2-Wäscher, eine über 40 Meter lange Kolonne, in Andernach am Rhein auf ein Binnenschiff zu verladen. Für den Umschlag der 140 Tonnen schweren Last war ein weiterer Kran erforderlich. Mit dem LTM 1500-8.1 der Autokrane Schares GmbH standen dann Vorgänger und Nachfolger dieser Kranklasse von Liebherr gemeinsam am Kai. Der 500-Tonnen-Kran wird seit über zwanzig Jahren gebaut. In diesen Tagen wird das letzte Exemplar dieses Typs in den Werkshallen in Ehingen fertiggestellt. Mit über 600 produzierten Geräten ist der LTM 1500-8.1 der erfolgreichste Großkran in dieser Klasse.

 

Bis zu 70 Prozent Traglaststeigerung zum Vorgänger

 

Ebenfalls erfolgreich bewältigten die beiden Krane ihren Tandem-Job am Rheinufer in Andernach. Dabei machte unter anderem die unterschiedliche Menge des eingesetzten Drehbühnen-Ballasts den technischen Fortschritt in Sachen Liebherr-Kranentwicklung offensichtlich: für den Brutto-Lastfall von rund 77 Tonnen, den jedes der Geräte bei einer Ausladung von zwanzig Metern zu stemmen hatte, waren beim LTM 1500-8.1 Ballastblöcke mit einem Gesamtgewicht von 165 Tonnen auf die Drehbühne gelegt. Thorsten Mahlberg, Kranfahrer im modernen Nachfolger, stellte den Ballastradius seines Krans über den hydraulischen Schwenkmechanismus auf maximale Distanz und kam dadurch mit 125 Tonnen Gegengewicht aus. 40 Tonnen und somit fast ein Viertel weniger an Ballast, der gar nicht erst zum Einsatzort gebracht werden musste.

 

Die imponierenden Traglastwerte des LTM 1650-8.1 katapultieren die Leistungsparameter für manche seiner Konfigurationen geradezu in die Höhe. Liefert der neue Kran im Mittel schon beeindruckende 30 Prozent mehr an Hubkraft als sein Vorgänger, zeigt er sich mit langem Ausleger ohne Abspannung in manchen Stellungen geradezu bärenstark: Die Werte steigen dort um bis zu 70 Prozent. In vielen Bereichen knackt der kraftstrotzende Neue sogar die Werte der Traglast-Tabelle des neunachsigen LTM 1750-9.1. Ein sehr großer logistischer und geldwerter Vorteil für die Kunden, bei vielen Jobs ohne den Einsatz der Teleskopabspannung auszukommen.

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  
Anbieter
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Baugewerbe Volle Auftragsbücher
Baugewerbe: Volle Auftragsbücher und fehlendes Pe...
Für das Jahr 2018 erwartet der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Ba...
Bauarbeiter arbeitet an Holzkonstruktion
Studie zum Potential von Hybridbau mit Holz veröf...
Der Baustoff Holz ist flexibel, nachhaltig und erzeugt ein angenehmes Raumklima. Denno...
Wanted: Frau am Bau
Steine klopfende, Schutt schippende und Bauträger schleppende Frauen waren nach dem Zweiten Weltkrieg ein gewohnter Anb...
Zwei Bauingenieure mit Tablet an Baustelle
Fördergelder für Digitalisierung der Bauwirtscha...
Die Baubranche steht vor großen digitalen Herausforderungen. Nicht nur private Häusl...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Baustoffpreise und Lieferengpässe bleib...
Bei der Preisentwicklung von Baustoffen ist noch keine Entspannung in Sicht. Da die Nachfrage we...
"Roots" bald Deutschlands höchstes Holz...
Am Montag, den 15.09.2021 wurde in der Hamburger Hafencity der Grundstein für das – nach Anga...
Allamanno: Liebherr-Radlader und Raupenb...
Allamanno hat kürzlich einen Radlader vom Typ L 538 und einen Raupenbagger vom Typ R 922 angesc...
Persönliche Schutzausrüstung: Augen- u...
Täglich sind Arbeitsnehmer Gesundheits- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Dadurch sind Arbeit...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
53.822.448
Besucher:
2.290.538
 
Aufrufe heute:
1.774
Besucher heute:
42
Mitglieder:
1.715
Umfrage
Bauen 4.0 - die voll digitalisierte Baustelle - kann das funktionieren?
Klar, die Anfänge sind ja schon gemacht.
Nein, dazu ist Bauen viel zu individuell.
Das wird nur bei einigen genormten Gebäuden funktionieren.
 

Kommentare 0 Kommentare 26 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Der Nr. 1 Online-Marktplatz im deutschen Internet rund ums Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft