Anzeige

Unterflur-Systeme richtig planen und montieren

1  

Mit Unterflursystemen lassen sich Kabel sauber führen. Dabei erhöhen sie bei vorausschauender und fachgerechter Planung die Qualität der Bauleitung und integrieren sich gut in das Raumkonzept. Sie dienen damit als Vermittler zwischen den Gewerken.


Vor dem Einbau eines Unterflursystems (UFS) müssen einige Dinge beachtet werden. Es beginnt bereits beim Start des Bauvorhabens. So dürfen UFS nur in den Bautoleranzen nach DIN 18 202 abgenommenen Rohbaudecken eingesetzt werden. Außerdem müssen sowohl ein genauer Meterriss als Bezugspunkt für die entsprechende Estrichhöhe als auch ein vermaßter Verlegeplan vorhanden sein.


Nachdem der Rohbau fertig gestellt wurde, wird die Basis für den Boden erstellt. Estrich bietet hierfür viele Vorteile wie eine hervorragende Bearbeitungsfähigkeit, eine hohe Robustheit, Langlebigkeit und einen guten Schallschutz. Für die Statik benötigt das UFS eine Mindestestrichüberdeckung von 35 Millimetern. Eine gute Kommunikation zwischen Planer, Estrichbauer und Statiker ist hier vonnöten. Eine Alternative dazu sind Systemböden, diese sind aufgeständerte Bodenkonstruktionen und bieten somit einen Hohlraum zwischen Tragschicht und Rohdecke. Der Hohlraum kann anpassungsfähig zur Installation von Ver- und Entsorgungsleitungen sowie von Daten- und Stromversorgungen genutzt werden. Aus diesem Grund kommen Systemböden des Öfteren in Bürogebäuden zum Einsatz. Da Unterflursysteme Verkehrslasten ausgesetzt sind, müssen sie der europaweiten Norm für Kabelmanagementsysteme DIN EN 50085 entsprechen.


Es ist ratsam, auf UFS zurückzugreifen, die eine hohe Flexibilität bieten und gut auf Maßtoleranzen eingehen können. Das verringert die Wahrscheinlichkeit von Unstimmigkeiten zwischen den Gewerken auf der Baustelle. Die UFS dienen dabei als eine Art Mediator. Genügend Platz, im besten Fall zwischen 90 und 150 Millimetern vom Rohboden bis zum Fußboden sind von Vorteil. Diesen Platz benötigen sie, um eine einwandfreie Datenübertragung beziehungsweise Stromversorgung zu garantieren.


In Gebäuden mit vielen Einheiten und unterschiedlichen Bodenkonstruktionen empfiehlt sich der Einsatz von Schalungskörpern als verlorene Schalung. Dadurch kann der Estrich ohne Nivellierungsarbeiten aufgebracht werden. Nachdem der Estrich ausgehärtet ist, kann der Schalungskörper entnommen und die Einheiten zur Stromversorgung eingesetzt werden. Um Rissbildungen entgegenzuwirken und die Trittschallübertragung zu verringern, müssen die Einbauten und der Estrich nach DIN 18 560 mit einer Entkopplungsfuge von zwei Millimetern getrennt werden.

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  
Anbieter
Schwarzmeier GmbH

Tel.:089 / 71998193
Anbieter kostenlos kontaktieren
Weitere Inserate des Anbieters
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
UV-Strahlenbelastung Bau DGUV
UV-Schutz geht alle an!
Traditionell werden die heißesten Tage des Sommers zwischen dem 23. Juli und 23. August als Hundstage bezeichnet. N...
Generalunternehmerhaftung im Baugewerbe
Bericht der Bundesregierung zur Wirksamkeit des Gesetzes zur Generalunternehmerhaftung erschienen  ...
BG BAU: Hautkrebs in 2020 häufigste Berufskrankhe...
Berlin, 13.04.2021 – Der durch natürliche Ultraviolettstrahlung (UV-Strahlung) ver...
Schaufellader bei Sortieren von Bauschutt
Ersatzbaustoff-Verordnung wurde beschlossen
Schon im November hat der Bundesrat der Mantelverordnung für Ersatzbaustoffe zugestimmt. Das Ge...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Baustoffpreise und Lieferengpässe bleib...
Bei der Preisentwicklung von Baustoffen ist noch keine Entspannung in Sicht. Da die Nachfrage we...
"Roots" bald Deutschlands höchstes Holz...
Am Montag, den 15.09.2021 wurde in der Hamburger Hafencity der Grundstein für das – nach Anga...
Allamanno: Liebherr-Radlader und Raupenb...
Allamanno hat kürzlich einen Radlader vom Typ L 538 und einen Raupenbagger vom Typ R 922 angesc...
Persönliche Schutzausrüstung: Augen- u...
Täglich sind Arbeitsnehmer Gesundheits- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Dadurch sind Arbeit...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
53.821.312
Besucher:
2.290.517
 
Aufrufe heute:
638
Besucher heute:
21
Mitglieder:
1.715
Umfrage
Bauen 4.0 - die voll digitalisierte Baustelle - kann das funktionieren?
Klar, die Anfänge sind ja schon gemacht.
Nein, dazu ist Bauen viel zu individuell.
Das wird nur bei einigen genormten Gebäuden funktionieren.
 

Kommentare 0 Kommentare 26 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Der Nr. 1 Online-Marktplatz im deutschen Internet rund ums Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft