Anzeige
Top Themen rund ums Baugewerbe

Die Ratinger Seekuh

Eine Routinebegehung der Köster-Großbaustelle in Ratingen war die Ursache für eine archäologische Sensation. Zwei Wissenschaftler des Geologischen Dienstes NRW fanden Überreste einer vor etwa 28 Millionen Jahre lebenden Seekuh. Nach wissenschaftlichen Untersuchungen wurde der Fund der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Für die Baustelle bedeutete das zunächst einen Baustopp – für die Öffentlichkeit Begeisterung.

 

 

 

 

Im Oligozän sah die Welt noch anders aus

 

Erdgeschichtlich zählt das Oligozän zum übergeordneten Erdzeitalter Tertiär und erstreckte sich über einen Zeitraum von 33,9 bis 23,03 Millionen Jahren vor unserer Zeit. Damals war die Antarktis noch mit Afrika und Australien verbunden. Die Alpen bildeten sich eben. Genau so wie die Apenninen und die Pyrenäen. Und viele weitere uns bekannte Gebirgszüge. Das Festland endete vor Köln, Niedersachsen stand größtenteils unter Wasser. Ebenso Thüringen und das restliche Ostdeutschland. Ratingen befand sich damals im küstennahen Flachmeergebiet. Die Erde kam aus einer Warmzeit, die CO2-Konzentration war von 1500 ppm auf 400 ppm abgesunken. Diese Konzentration entspricht dem heutigen Wert. Die arktische Vereisung bestand nur teilweise.

 

 

Das Rheinland ist reich an fossilen Fundstellen

 

Aus diesem Grund gibt es in NRW verschiedene Orte, an denen fossile Funde ausgestellt werden. Beispielsweise das Fossilum im Bochumer Tierpark. Dieses Museum bietet Interessierten Einblicke in die Lebenswelt vergangener Zeiten. Auch der Archaeopteryx, der biologisch eine Übergangsform zwischen theropoden Dinosauriern und Vögeln darstellt, ist dort zu sehen. Köln, Bonn, Bergisch Gladbach, die Eifel oder Wülfrath sind Orte mit archäologischen, paläontologischen Institutionen, bei denen erdgeschichtlich Interessantes ausgestellt wird. Eine Liste der Museen ist unterhalb des Artikels.

 

Die fachgerechte Bergung der Seekuhüberreste führte der Geologische Dienst NRW mit Unterstützung von Paläontologen und Archäologen der Köster GmbH und der Cube Real Estate GmbH durch.

 

Die Ratinger Seekuh gehört zu den wenigen gut erhaltenen Exemplaren dieser Fossilgruppe. Diese Seekühe weideten in küstennahen Gewässern subtropischer Meere, heute existieren noch vier Seekuharten, welche alle ausschließlich in ufernahen Regionen tropischer Gewässer grasen. Schließlich benötigt eine Seekuh bis zu 90 kg pflanzliche Nahrung täglich. Wissenschaftlich wurde dieser Ausnahmefund auch hinsichtlich des Lebensraumes im Geologischen Dienst NRW mit Unterstützung von Experten verschiedener Universitäten und Museen untersucht.

 

 

Links zum Thema:

 

 

 

Lesen Sie auch:

 

Tiefbau überrascht

 

 

Bildquelle: Geologischer Dienst NRW

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  




Bericht kommentieren


26.08.2021
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Rückbau
Alles hat ein Ende – wenn dem Bau ein Rückbau folgt   Rückbau, abreißen was mal mit viel Mühe erbaut wurde, daran denkt ...
Schutthaufen mit alten Fenstern
Mehr Nachhaltigkeit: Fenster und Türen recyclen
Altbauten sind nicht immer erhaltenswert und schön. Oft genügen sie den Anforderungen der...
Wohngifte in Altbauten
Asbest, Formaldehyd oder Schwermetalle sind nur eine Auswahl an Gifte, die noch bis zum Jahr 1970 in vielen deutschen...
Pfusch am Wohnbau
...ist ein Thema, zu dem leider jeder was zu sagen weiß und das negativ auf der gesamten Baubranche lastet. Und auch die F...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Bauen und reparieren mit Drohnen
Dass manche Tiervölker wahre Baumeister sind und dabei ihre Schwarmintelligenz nutzen, kennen wir etwa von...
Leasing für Büromaterialien
Man muss nur einen kurzen Blick auf ebay-Kleinanzeigen werfen, um zu wissen: Second Hand liegt voll im Trend...
Mehr Effizienz im Mauerwerk durch Seilro...
Die Baubranche hinkt auf vielen Gebieten, was Digitalisierung und vor allem Robotik betrifft, an...
Mehr Klarheit für nachhaltige Bauplanun...
Bei der Planung eines Bauvorhabens gilt es, eine Vielzahl an unterschiedlichsten Kriterien zu  ...
Statistik
Gezählt seit: 29.09.2010

Seitenaufrufe:
64.369.758
Besucher:
2.516.196
 
Aufrufe heute:
13.808
Besucher heute:
209
Mitglieder:
1.726
Umfrage
Fachkräftemangel - wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus?
Gut, wir machen auch viel, um die richtigen Leute zu bekommen und zu halten
Es ist zum Verzweifeln, wir finden nicht genug Leute.
Es geht, aber es ist ein ständiges Rein-und Raus.
 

Kommentare 0 Kommentare 48 abgegebene Stimmen

Anzeige
Baugewerbe Online
Das Branchenportal für das deutsche Baugewerbe. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund um den Bau! Bauherren finden kompetente Bauunternehmen, Bauhandwerker oder Architekten. Alle beteiligten der Baubranche finden günstige Zulieferer für Baumaterial, Baugeräte und Maschinen, einen großen Anzeigen- und  Jobmarkt, wichtige Termine, aktuelle News aus der Bauwirtschaft und noch vieles mehr!
Sonstiges
Werbung
Musterverträge und Vorlagen
Hilfe
Kontakt
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft